Geschichte Gasthof zur Post Obing

Willkommen lieber Gast im „Gasthof zur Post“ in Obing am See.

Sie fahren entlang einer uralten Salzstraße durch den nördlichen Chiemgau. Hier erwartet Sie eine Fülle von Eindrücken in dieser heiteren Voralpenlandschaft, deren bestimmende Elemente die sanft geschwungenen Höhen vor der Kulisse der Alpenkette sind. Dörfliche Idylle, Wiesen, Wälder und Seen laden zum Verweilen ein. Tradition und Werte machen den einzigartigen Reiz dieser Region aus.

Gasthaus zur Post in ObingMit gutbürgerlichen Küche und ausgewählten Getränken wollen wir Ihnen ein paar angenehme Stunden in unserer Traditionsgaststätte bereiten. Nutzen Sie die Gelegenheit, während wir für Sie unsere Spezialitäten frisch zubereiten, ein bisschen in der Chronik des Hauses zu lesen.

In den Aufzeichnungen wurde der Gutshof bereits 716 erwähnt. 1428 taucht eine Taverne und Weingasthaus offiziell in der Obinger Chronik auf, denn das Bierbrauen war damals allein den Mönchen vorbehalten. Über die Allerheiligen Feiertage 1504 lagerten die kaiserlichen Truppen in Obing, auch Kaiser Maximilian I selbst war in der Taverne untergebracht. In der Nacht brach ein Feuer aus und zerstörte damals den größten Teil des Dorfes. Das heutige Gebäude des Gasthofes zur Post wurde mit Steinen des Obinger Schlosses erbaut, das 1860 abbrannte.
Die Straße durch Obing war schon seit frühester Zeit Lebensader des Ortes. Das Salz aus Bad Reichenhall wurde nach München, ins Schwäbische und in die Schweiz transportiert. Seit 1679 verkehrte einmal wöchentlich von München über Obing nach Salzburg die „Taxis´sche reitende Post“. Ab 1784, nachdem die Straße zur Chaussee ausgebaut worden war, verkehrte die fahrende Personalpost. Die Fahrzeit von München nach Salzburg betrug damals 34 Stunden und machte eine gute Einkehr um so wichtiger. Auch Mozart kam öfters nach Obing. Aus einem Brief seines Vaters geht hervor, dass dieser mit seinen Kindern in der Tarverne nächtigte. Viele Berühmtheiten gaben sich seither im „Gasthof zur Post“ ein Stelldichein.

Noch heute gilt die Verbindung aus gutem Essen und guter Musik. Mit seinem abwechslungsreichen Programm hat sich die Kleinkunstbühne „Beim John“ längst einen Namen weit über die Region hinaus gemacht. Internationale Stars wie Spencer Davis, Mungo Jerry, Christ Farlow, Andy Irwin, Mark & Simon, The Animals, Jango Edwards, Chris Jagger uvm. Aber auch nationale Größen wie Willi Astor, Herbert & Schnipsi, Hans Söllner und heimische Musiker begeistern hier regelmäßig ihr Publikum.

Seit 1981 sind John und Rita Gonzalves Wirtsleute aus Leidenschaft. Nach ihren Ursprüngen in der „Roßschenke“ führt das Paar mit „bayrikanischen“ Charme seit 1996 den „Gasthof zur Post“ in Obing. Rita und John begrüßen Sie in ihrem Haus und wünschen zu den musikalischen und kulinarischen Genüssen einen Guten Appetit.

background image